zurück

Kontaktlinsen-Lexikon

Arbeit mit Kontaktlinsen

Kontaktlinsen und Arbeit – passt das? Diese Frage kann so einfach nicht beantwortet werden. In den meisten Fällen fällt das Ergebnis jedoch positiv aus. Es kommt auf die Arbeitsumgebung, die Arbeitsbedingungen und natürlich auf den Kontaktlinsenträger an sich an, ob Kontaktlinsentragen während der jeweiligen Arbeit geeignet sind.

Die Arbeitsumgebung

Liegt der Arbeitsplatz in luftiger Höhe oder im Zementwerk? Arbeitet man ihm Stahlwerk oder im Tiefkühlturm? Sitzt man im Büro bei trockener Luft von Heizungs- und Klimaanlage und schaut den ganzen Tag auf den Bildschirm? Die Umgebung in der eine Arbeit ausgeführt wird wirkt sich auch auf den Tragekomfort von Kontaktlinsen aus.

Grundsätzlich kann man sagen, dass trockene und heiße Bedingungen für das Kontaktlinsentragen eher ungeeignet sind. Während es bei Kontaktlinsen mit einem hohen Wasseranteil bei trockenen Klimabedingungen zu Problemen kommen kann, da diese dazu neigen auszutrocknen, sieht die Situation mit harten-formstabilen Kontaktlinsen eventuell anders aus.

Bei der Anpassung von Kontaktlinsen achtet der Augenoptiker oder Augenarzt neben den Arbeitsbedingungen insbesondere auf die individuellen Gründe für die Entscheidung zu Kontaktlinsen. Neben der beruflichen Tätigkeit geht es auch um die persönlichen Lebensumstände und Vorlieben, wie Freizeitaktivitäten und Sport.

Eine staubige Umgebung ist für das Linsentragen ebenfalls eher ungeeignet. Wer einer Arbeit nachgeht, bei der sich viele Schmutzpartikel in der Umgebungsluft befinden, sollte eher keine harten Linsen tragen. Setzen sich Schmutzpartikel zwischen Hornhaut (Kornea) und Kontaktlinse, kann dies schmerzhaft sein und zu Verletzungen führen. Die Linsen können zudem Schaden nehmen, so dass sie nicht mehr zu gebrauchen sind.

Arbeit vor dem Bildschirm

Und wie sieht die Situation im Büro aus? Man sollte meinen, dass die Arbeit am PC keinerlei Probleme für das Kontaktlinsentragen bedeutet. Dem ist allerdings nicht so. Wer einer Arbeit vor dem Monitor nachgeht blinzelt viel weniger als normalerweise. Der Lidschlag ist jedoch wichtig für die Benetzung der Hornhaut und bei Kontaktlinsenträgern auch für die Benetzung der Linse, damit der Tragekomfort bewahrt wird. Beim konzentrierten Arbeiten oder einer Arbeit, die im Nahbereich ausgeführt wird, ist die Blinzelfrequenz herabgesetzt. Bewusstes Zwinkern und Nachbenetzungslösungen wie beispielsweise Augentropfen können da helfen.

Die Wahl der Kontaktlinsen spielt ebenfalls eine Rolle. Mit dem richtigen Kontaktlinsenmaterial, kann trockenen Augen und ihren Begleiterscheinungen wie Augenrötung und -brennen vorgebeugt werden. Silikon-Hydrogel-Linsen und synthetisch hergestellte körpereigene Stoffe nehmen in der modernen Medizin einen immer bedeutenderen Platz ein und kommen im Bereich innovativer Kontaktlinsentechnologie immer häufiger zum Einsatz. Diese Linsenmaterialien werden mit dem Zusatz "biokompatibel" oder "bionisch" bezeichnet. Aufgrund ihrer stofflichen Eigenschaften und dem Hintergrund, dass sie in menschlichen, tierischen und pflanzlichen Zellen vorkommen, werden diese Kontaktlinsen vom Auge besser akzeptiert.

Solch ein Stoffe ist beispielsweise Hyaluronat - das Salz der Hyaluronsäure. Aufgrund seiner Eigenschaften sorgt Hyaluron, bereits bei der Produktion in die Matrix des Kontaktlinsenmaterials eingeschleust, dafür, dass die Linsen mehr Wasser binden und sich der Tränenfilm besser an das Hornhaut Epithel anbindet. Wird der Hyaluronspeicher mit den richtigen hyaluronhaltigen Pflegemittel wieder aufgefrischt, so können die Vorzüge einer konstanten Benetzung und Befeuchtung des Auges genossen werden.

Phosphorylcholin (PC) ist ein weiterer Stoff, dessen Eigenschaften sich die Kontaktlinsenhersteller für die Produktion von modernen, gut verträglichen Kontaktlinsen zunutze machen.

Werden die Anzeichen einer Reizung ignoriert, so setzt man die Augengesundheit aufs Spiel und es drohen Augenentzündungen. Wer schon einmal eine Bindehautentzündung hatte weiß, wie unangenehm das ist. Die Kontaktlinsen können nicht mehr aufgesetzt werden, bis sich das Auge wieder beruhigt hat und es bleibt einem nichts anderes übrig, als zur Brille zu greifen.

Der Kontaktlinsenträger an sich spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Menschen, die ohnehin schon unter trockenen Augen leiden, müssen die Benetzung des Auges mit Nachbenetzungsmitteln befeuchten, um den Tragekomfort der Kontaktlinsen zu gewährleisten. Eine richtig angepasste Linse jedoch bietet meist auch diesen Menschen die Möglichkeit für einen optimalen Tragekomfort.

Am besten klärt man mit dem Anpasser ab, ob die Arbeit für das Tragen von Kontaktlinsen geeignet ist, oder worauf beim Tragen der Linsen geachtet werden sollte. Er hat die notwendige Erfahrung und kann beurteilen, ob die Arbeitsumgebung und Arbeitsbedingungen für das Tragen von Kontaktlinsen geeignet sind.

Brille und Arbeit

Die Vorteile von Kontaktlinsen gegenüber Brillen sind in einigen Berufen nicht von der Hand zu weisen. Wer der Arbeit als Kindergärtner nachgeht und eine Brille trägt, weiß, wie schnell einem die Brille von der Nase gezogen wird. Schnell ist das teure Brillengestell dahin. Mit diesem Berufsrisiko müssen beispielsweise auch Krankenpfleger, Betreuer von Behinderten, Sportlehrer und Trainer leben.

Möchten Sie wissen, ob auch ihre Arbeit für Kontaktlinsentragen geeignet ist? Vereibaren Sie doch einen Termin zum Anpassen bei Lensspirit in Leipzig. Gerne beraten wir Sie, so dass auch Sie die Vorteile von Kontaktlinsen bei der Arbeit genießen können.